Kurzurlaub im Selketal/Harz

Im März 2011 wollten wir kurz vor der bevorstehenden Familienerweiterung noch einen Kurzurlaub „zu zweit“ unternehmen. Die Reise führte uns in das gemütliche Naturschutzgebiet Selketal, welches auch als „Tor zum Harz“ bekannt ist. Unsere Unterkunft befand sich in Meisdorf, einem Ortsteil der Stadt Falkenstein/Harz.

Die Unterkunft

Über einen Anbieter für Kurzurlaube buchten wir ein Arrangement für drei Nächte, welches ein richtig gutes Preis-/Leistungsverhältnis ergab. Wir übernachteten im Parkhotel Schloss Meisdorf (gehört zur Van der Valk-Gruppe) und starteten von dort aus unsere Ausflüge.

Ballenstedt und Umgebung

Die erste Tour führte uns nach Ballenstedt, einer Kleinstadt (ca. 8.000 Einwohner) am nördlichen Rande des Ostharzes gelegen. Dort besuchten wir unter anderem das Schloss und die Gegensteine, die am Rande der Stadt auf natürliche Art recht imposant in die Landschaft eingebettet liegen.

Quedlinburg

Das Ziel der zweiten Tour war eines der größten Flächendenkmale der Bundesrepublik, genauer gesagt die UNESCO-Weltkulturerbestadt Quedlinburg. Neben der historischen Altstadt besuchten wir hier auch das Quedlinburger Schloss.

Brocken

In unserem Arrangement war auch eine kostenlose Fahrt mit der historischen Bahn auf den Brocken enthalten, welche wir in unserer dritten Tour einlösten. Abfahrt- und Ankunftspunkt war dabei die nach Hermann Löns als „bunte Stadt am Harz“ genannte Stadt Wernigerode.

Burg Falkenstein und Aschersleben

Zum Abschluss unseres Kurzurlaubs führte uns eine kleine Wanderung durch das Selketal auf die hochmittelalterliche Burg Falkenstein und im Anschluss daran ein Kurzbesuch in der ältesten urkundlich erwähnten Stadt in Sachsen-Anhalt: Aschersleben.